• Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

  • Bildquelle: © Verbindung Deutscher Tierfreunde e.V.

Tätigkeitsbericht 2018 – Die Tierretter e.V.

Im Jahr 2018 haben wir wieder 42 Veranstaltungen durgeführt, bei denen wir über die Massentierhaltung und über Tierquälerei aufgeklärt haben. Und haben mit unseren Partner Verein 19509 Unterschriften gegen Europa weiten lebend Tiertransporte gesammelt

In unseren Pflegestellen konnten wir 17 Katzen und 6 Hunde aufnehmen und in unseren privaten Pflegestellen ein neues zu Hause geben.

Leider hatten wir nicht die Möglichkeit weitere Tiere in unseren privaten Pflegestellen aufzunehmen, da die Kapazitäten ausgeschöpft waren.

Im Jahr 2018 konnten wir insgesamt 16 Katzen und 5 Hunde vermitteln und diesen Tieren eine neues zu Hause geben.

Leider waren 8 Katzen so krank, dass sie eingeschläfert werden mussten.

Halbwilde Katzen haben wir, wie im vergangenen Jahr auch, zu einem Partnerverein gebracht, damit sie dort im Freigehege leben können und wir wieder mehr Platz für Neuzugänge haben.

Tätigkeitsbericht 2018 zum Download


Tätigkeitsbericht 2017 – Die Tierretter e.V.

 

Im Jahr 2017 haben wir 32 Veranstaltungen durgeführt bei denen wir über die Massentierhaltung und über Tierquälerei aufgeklärt haben. Wir konnten zwei neue private Pflegestellen einrichten, wovon eine dieser Pflegestellen von einem unser ordentlichen Mitglieder geleitet wird.

Hierdurch konnten wir insgesamt 29 Katzen und 7 Hunde aufnehmen und in unseren privaten Pflegestellen ein neues zu Hause geben.

Leider hatten wir nicht die Möglichkeit weitere Tiere in unseren privaten Pflegestellen aufzunehmen, da die Kapazitäten ausgeschöpft waren.

Im Jahr 2016 konnten wir insgesamt 11 Katzen und 5 Hunde vermitteln und diesen Tieren eine neues zu Hause geben.

Leider waren 13 Katzen so krank, dass sie eingeschläfert werden mussten.

Halbwilde Katzen haben wir, wie im vergangen Jahr auch, zu einem Partnerverein gebracht, damit sie dort im Freigehege leben können und wir wieder mehr Platz für Neuzugänge haben.

Tätigkeitsbericht 2017 zum Download


 

Tätigkeitsbericht 2016 – Die Tierretter e.V.

 

Im Jahr 2016 haben wir 15 Veranstaltungen durgeführt bei denen wir über die Massentierhaltung und über Tierquälerei aufgeklärt haben. Wir konnten zwei neue private Pflegestellen einrichten, wovon eine dieser Pflegestellen von einem unser ordentlichen Mitglieder geleitet wird.

Hierdurch konnten wir insgesamt 31 Katzen und 10 Hunde aufnehmen und in unseren privaten Pflegestellen ein neues zu Hause geben.

Leider hatten wir nicht die Möglichkeit weitere Tiere in unseren privaten Pflegestellen aufzunehmen, da die Kapazitäten ausgeschöpft waren.

Im Jahr 2016 konnten wir insgesamt 15 Katzen und 6 Hunde vermitteln und diesen Tieren eine neues zu Hause geben.

Leider waren 7 Katzen so krank, dass sie eingeschläfert werden mussten.

Halbwilde Katzen haben wir, wie im vergangen Jahr auch, zu einem Partnerverein gebracht, damit sie dort im Freigehege leben können und wir wieder mehr Platz für Neuzugänge haben.

Tätigkeitsbericht 2016 zum Download


Tätigkeitsbericht 2015 – Die Tierretter e.V.

 

Im Jahr 2015 haben damit begonnen wir durch Infostände und Aufklärung über Massentierhaltung zu informieren.

In dieser Zeit konnten wir insgesamt 28 Katzen und 11 Hunde in unseren privaten Pflegestellen aufnehmen.
Leider hatten wir nicht die Möglichkeit noch mehr Tiere aus Platzgründen aufzunehmen.

Vermittelt wurden im Jahr 2015 insgesamt 15 Katzen und
7 Hunde. Zwei Katzen hatten FIP und mussten leider eingeschläfert werden.
Bei FIP handelt es sich um das sogenannte Corona Virus bei dem es sich um eine typische Krankheit bei Jungtieren handelt und das leider tödlich und nach wie vor nicht heilbar ist.
Halbwilde Katzen haben wir zu einem Partnerverein gebracht, damit sie dort im Freigehege leben können und wir wieder mehr Platz für Neuzugänge haben.

Tätigkeitsbericht 2015 zum Download